Entdecke über 70 Trails schweizweit!

Turgi: 5 Fun-Facts, die du noch nicht kanntest!

Wusstest du, dass Turgi nicht nur eine Stadtteil von Baden im Kanton Aargau ist, sondern auch ein Ort voller Überraschungen? In diesem Blogpost lüften wir einige Geheimnisse und verraten dir fünf Fun-Facts, die du garantiert noch nicht über Turgi wusstest.

Bist du bereit für eine spannende Reise durch die Geschichte und Gegenwart dieses charmanten Ortes? Dann lass dich von unseren Fun-Facts mitreissen und entdecke Turgi von einer ganz neuen Seite!

Fun-Facts über Turgi, welche du noch nicht wusstest!

1. Ein gutes Vorbild

Im Jahr 2002 erhielt Turgi den Wakkerpreis des schweizerischen Heimatschutzes, denn Turgi setzt sich seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich für die Aufwertung des Lebensumfeldes ein.

2. Eine der ältesten noch befahrenen Eisenbahnbrücken der Schweiz

Die SBB-Limmatbrücke Turgi ist eine Brücke der Bahnstrecke Turgi-Koblenz-Waldshut und führt über die Limmat. Sie ist eine der ältesten noch im Betrieb stehenden Bahnbrücken der Schweiz.

3. Seit 2024 keine eigene Gemeinde mehr

Die Gemeinde Turgi gehört seit der Gemeindefusion am 1. Januar 2024 als neues Quartier zur Stadt Baden.

4. Erinnerungen in einer Telefonkabine verewigen

2023 feierte Turgi sein 140-Jahr-Jubiläum und seinen Abschied als eigenständige Gemeinde. Ein Projektteam rief die Bevölkerung dazu auf, Erinnerungen, Geheimtipps, und Lustiges über das Dorf zusammenzutragen und in einem Gedächtnisspeicher in Form einer Holzbox zu sammeln. In der Box befand sich ein rotes Telefon, mit welchem eine Sprachnachricht hinterlassen werden konnte.

5. Die erste Eisenbahnverbindung zwischen Deutschland und der Schweiz

Die Bahnstrecke Turgi–Koblenz–Waldshut war die erste Eisenbahnverbindung zwischen Deutschland und der Schweiz.

Über Turgi

iStock 1439412822

Turgi ist ein Stadtteil von Baden im Schweizer Kanton Aargau. Er liegt im Nordwesten des Stadtgebiets im unteren Limmattal, nahe der Mündung der Limmat in die Aare. Das Dorf war bis Ende 2023 eine eigenständige Einwohnergemeinde im Bezirk Baden und fusionierte am 1. Januar 2024 mit Baden.

Geschichte

Turgi wurde erstmals im Jahr 1281 urkundlich erwähnt. Der Name Turgi geht auf den Namen der mittelalterlichen Landgrafschaft Thurgau zurück, die im frühen Mittelalter bis an die Aare reichte. 

Im Jahr 1415 wurde die Herrschaft Baden von den Eidgenossen erobert und Turgi wurde zu einem Untertanengebiet der Eidgenossenschaft.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Turgi zu einem Industriestandort. Das Wachstum beschleunigte sich weiter mit der Eröffnung der Eisenbahnstrecke Baden–Turgi–Brugg am 29. September 1856. 

Wappen

Das Wappen von Turgi zeigt einen weissen Schräglinienfluss auf rotem Grund, begleitet von einem schwarzen Zahnrad und einer gelben Ähre. Der Schrägfluss symbolisiert die Limmat, das Zahnrad die Industrie, welcher Turgi überhaupt seine Existenz zu verdanken hat, und die Ähre die Landwirtschaft.

Bevölkerung

Ende 2022 lebten 3’010 Menschen in Turgi.

Wirtschaft

Die Industrie, der das Dorf Turgi überhaupt seine Entstehung zu verdanken hat, ist in den letzten Jahrzehnten etwa zur Hälfte durch Dienstleistungsbetriebe verdrängt worden. 

Verkehr

Turgi ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Die Gemeinde liegt an der Autobahn A1 und an der Eisenbahnlinie Zürich-Baden.

Sehenswürdigkeiten

Das Ortsbild Turgis wird von den Industriebauten und der Arbeitersiedlung des 19. Jahrhunderts geprägt, die im klassizistischen und neugotischen Stil errichtet worden sind. Südlich der Bahnlinie entstanden um 1900 zahlreiche herrschaftliche Fabrikantenvillen. Die Gebäude sind fast alle erhalten geblieben und befinden sich in einem ausgezeichneten Zustand. 

Bonus-Tipp: Turgi mit Foxtrail entdecken

General 2

Foxtrail ist eine einzigartige und interaktive Schnitzeljagd, die Besuchern eine innovative Möglichkeit bietet, Turgi und seine Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Bei diesem Abenteuer werden Teilnehmer in Teams durch den Stadtteil geführt, wobei sie Rätsel lösen und Hinweise dechiffrieren müssen, um den nächsten Standort auf ihrem Weg zu finden. Dieses Erlebnis ist so gestaltet, dass es nicht nur die physische Bewegung durch den Ort fördert, sondern auch die Teamarbeit und das logische Denken herausfordert.

Wie funktioniert der Foxtrail in Turgi?

  • Startpunkt: Jeder Foxtrail beginnt an einem festgelegten Startpunkt, wo Teams ihre Unterlagen und erste Hinweise erhalten. Dies markiert den Beginn ihres Abenteuers durch Turgi.
  • Rätsel lösen: Die Teilnehmer müssen verschiedene Rätsel lösen, die sie zu versteckten Botschaften, ungewöhnlichen Orten und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten in Turgi führen. Die Rätsel sind so konzipiert, dass sie die Teilnehmer dazu anregen, die Umgebung genau zu betrachten und sich mit der Geschichte und Kultur der ehemaligen Gemeinde auseinanderzusetzen.
  • Teamerlebnis: Obwohl man Foxtrail mit der Familie, Freunden oder als Teambuilding-Aktivität mit Kollegen erleben kann, steht das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund. Die Aufgaben erfordern Kommunikation und Zusammenarbeit, was das Ganze zu einem sozialen Erlebnis macht.

Durch die Teilnahme an einem Foxtrail in Turgi erhalten Besucher die Gelegenheit, den Stadtteil auf spielerische Weise zu erkunden. Sie entdecken nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten, sondern auch verborgene Ecken und besondere Orte, die abseits der üblichen Touristenpfade liegen. Gleichzeitig lernen sie interessante Fakten über Turgi und seine Geschichte, was die Erfahrung sowohl lehrreich als auch unterhaltsam macht. Foxtrail bietet somit eine perfekte Kombination aus Abenteuer, Kultur und Spass, ideal für alle, die Turgi auf eine einzigartige und interaktive Weise entdecken möchten.

Unsere Empfehlung
Foxtrail Vindonissa

Foxtrail Vindonissa

2-3 Stunden | CHF 36.00
Details anzeigen
Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Weitere Beiträge

Unkategorisiert
Laura

Wieso ein Foxtrail mit Freunden?

Ein Tag voller Abenteuer mit Freunden ist ein unschätzbares Geschenk. Mit schweizweit über 70 einzigartigen Trails, exklusiven Orten und der Möglichkeit, gemeinsam Rätsel zu lösen,

Weiterlesen →